© Verband der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ), A-1030 Wien. Alle Rechte vorbehalten. Impressum I Haftungsausschluss

Verband der Banater Schwaben Österreichs Karpatendeutsche Landsmannschaft in Österreich Landsmannschaft der Buchenlanddeutschen in Österreich

Haus der Heimat, Wien

Verband der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ)

Informieren Sie sich untenstehend bzw. hier über die aktuelle Terminübersicht des VLÖ und seiner Mitglieder. Wir laden Sie ebenfalls gerne herzlich dazu ein, uns Ihre Veranstaltungshinweise mitzuteilen, wir übernehmen diese gerne in unserer Terminvorschau!            





Termine

Termine
Terminübersicht

           „Not und Brot“
Ein Roman über die Geschichte der Donauschwaben vom Ursprung bis zur Vertreibung und Sesshaftmachung in der neuen Heimat


Not und Brot - Geschichte der Familie Reimann

Pressedienst des VLÖ

Pressedienst des Verbandes der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ);

PA2016-04; 12.04.2016


VLÖ und DAG begrüßen Entschädigungszahlungen für donauschwäbische Kriegsgefangene und Lagerinternierte


"Vor wenigen Tagen informierte mich der Obmann der Landsmannschaft der Donauschwaben in Oberösterreich, Konsulent Ing. Anton Ellmer, über weitere Gerichtsurteile in Sachen Entschädigungszahlungen für anspruchsberechtigte donauschwäbische Kriegsgefangene und Lagerinternierte", erklärt VLÖ-Präsident und Vorsitzender der Donauschwäbischen Arbeitsgemeinschaft in Österreich, Dipl.-Ing. Rudolf Reimann.


"So wurden beispielsweise seitens der oberösterreichischen Rechtsanwaltskanzlei Hasch & Partner (DDr. Ralf Brditschka) für einen Mandanten zwei Entschädigungsansprüche geltend gemacht: Einmal für die mangelnde Obsorge, weil der Vater des Mandanten drei Jahre interniert war und einmal für die einjährige Lagerhaft des Mandanten selbst. Die Entschädigungssumme für ein Jahr Lagerhaft beträgt demnach ca. € 12.000,- (ca. € 30,- pro Tag) und für die mangelnde Obsorge ca. € 7.300,- (ca. € 7,- pro Tag)", zitiert Reimann aus den Informationen von Ing. Ellmer, die darüber hinaus in den "Mitteilungen der Landsmannschaft der Donauschwaben in Oberösterreich", Ausgabe 1/2016, nachzulesen sind.


"Es gilt natürlich auch festzuhalten, dass hier Einzelfallentscheidungen beschrieben werden und die genannten Summen lediglich Richtwerte darstellen und nicht garantiert sind", unterstreicht Reimann gemeinsam mit Anton Ellmer.


"Es zeigt sich jedenfalls ganz deutlich: Serbien nimmt es in Sachen Rehabilitationsgesetzgebung wirklich sehr ernst und geht mit beachtenswerten Beispielen voran", so Reimann abschließend, der in diesem Zuge ein weiteres Mal seine anspruchsberechtigten donauschwäbischen Landsleute darauf hinweist, von der historischen Gelegenheit Gebrauch zu machen, ein entsprechendes Verfahren bezüglich Entschädigung für Kriegsgefangenschaft und Lagerinternierung anzustrengen.


Der VLÖ und die DAG haben in den vergangenen Jahren im Zuge der Unterstützung für interessierte Anspruchsberechtigte mehrmals auf die relevanten Eckdaten in Sachen serbischer Rehabilitationsgesetzgebung hingewiesen und führen nachstehend gerne noch ein weiteres Mal an (Anm.: VLÖ-Presseaussendungen vom 20. Jänner 2015 und 2. Oktober 2014).


Zusatz vom 15.04.2016: Das serbische Rehabilitationsgesetz ist unabhängig von der österreichischen Entschädigungsgesetzgebung!


Rückfragehinweis: VLÖ, Haus der Heimat, Ing. Norbert Kapeller, Steingasse 25, A-1030 Wien
T: +43/(0)1/7185905; M: +43/(0)664/3520305; E: norbert.kapeller@vloe.at



Diese Presseaussendung können Sie als PDF hier ansehen/herunterladen.